When in Tarragona / Travelguide

„Tarragona ist eine echt schöne Stadt, die müsst ihr euch mal anschauen“ – gesagt, getan! Nächsten Tag möglichst bald aus dem Bett gekrochen, in den Zug gestiegen und einfach losgefahren. Etwas über eine Stunde später ausgestiegen und entlang der Küste rauf zum Amphitheater (aber vorher noch kurz Klopause!)

Das Amphitheater könnte für jeden interessant sein, der sich für Gladiatorenkämpfe zur Zeit der Römer begeistern kann. Das dazugehörige historische Museum hatte an diesem Tag nicht geöffnet, was meiner Ansicht nach aber nicht so schlimm ist, da ich sowieso viel lieber die Stadt sehen wollte. Trotz meines mangelndem Interesses der Geschichte, war es sehr schön anzusehen.

IMG_0457.jpg

Danach ging’s durch den Stadtpark direkt ins Zentrum der Stadt, und dort kam dann die Überraschung. Ohne es zu wissen, suchten wir uns genau den Tag aus, an dem Santa Tecla gefeiert wurde. Das heißt Menschenmengen und ein riesiger Umzug mit lustigen Kostümen, wovon ich keine Ahnung habe, was sie zu bedeuten haben. Außerdem hatten wir das Glück den berühmten „human Tower“ zu sehen. Die Stadt an sich, abgesehen von der Veranstaltung, ist meiner Meinung nach sehr schön, weil ich ein Fan der alten, bunten Fassaden und engen Gassen bin.

IMG_0686.jpg

Where to eat? 

In der Innenstadt gab es unendlich viele Möglichkeiten sich typisch spanische Tapas zu gönnen. Da ich aber mit einem eingefleischten Vegetarier unterwegs war, (Wortwitz, Achtung der kommt flach haha) nutzten wir die Website https://www.happycow.net/ um ein veganes Restaurant zu finden. Davon gab es genau ein einziges, aber dafür habe ich mich in das sofort verliebt. So liebevoll eingerichtet, mit viel weiß, vielen Pflanzen und pastellfarbenen Fensterläden. Am Besten ihr schaut es euch selbst an – http://elvergeltarragona.com/ Und noch viel wichtiger als das, das Essen war so unbeschreiblich lecker. Ich hatte für 17,50€ ein komplettes Menü, bestehend aus Karfiolkroketten, Pasta mit Pesto und Schokokuchen mit Himbeeren. Mein Reisebegleiter hatte außerdem die außergewöhnlichste Kombination als Vorspeise, Lauch mit roter Beete, Schokolade und Ingwer. Dann einen mega geilen Burger und als Nachspeise den schokoladigsten Gugelhupf mit Kaffee-creme ever.

IMG_0550.jpg

What else? 

Sehr zu empfehlen ist auch die Catedral Basilica, die, wie ich finde, ein bisschen der in Pisa, Italien, gleicht. Die alten Ruinen haben mich auch ziemlich begeistert und nicht zu vergessen, der Strand. Ein Muss für jeden Touri. Auch typisch touristisch ist die Rambla Nova, die Einkaufsstraße. Aber um ehrlich zu sein finde ich Tarragona eigentlich gar nicht besonders touristisch, was gut ist, denn ich sehe viel lieber die echte Kultur eines Landes, als nur das, was Touristen sehen sollen. Bin schon gespannt wie ich Barcelona finden werde, wenn es mich Ende Oktober dort hinzieht.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s